, ,

Wie das Loslassen von Perfektionismus zu echtem Erfolg führt

Immer wieder stelle ich mir eine Frage, die mich tief berührt: Warum machen wir Menschen uns das Leben so schwer? Diese Frage ist nicht auf die großen, weltbewegenden Themen bezogen, sondern auf unser ganz persönliches, kleines Universum. Warum fällt es uns so schwer, um Hilfe zu bitten? Warum verbeißen wir uns in Aufgaben, die uns nicht guttun oder die nicht einmal unsere eigenen sind? Warum lassen wir den Perfektionisten jeden Morgen auf unsere Schulter setzen?

Diese Fragen sind nicht nur rhetorisch. Sie spiegeln eine tiefe innere Auseinandersetzung wider, die viele von uns durchleben. In meiner Arbeit mit Menschen, die versuchen, durch Videos sichtbar zu werden oder ihr Business mit KI-gestützten Lösungen zu optimieren, begegne ich diesen Widerständen immer wieder. Sie rühren genau daher, dass wir uns das Leben unnötig schwer machen.

Wir müssen nicht immer alles verstehen. Wichtiger ist, wie wir damit umgehen. Wir müssen nicht verstehen, warum andere uns auf eine bestimmte Weise beurteilen, aber wir sollten verstehen, warum wir uns selbst so beurteilen. Welchen Anteil haben wir daran?

Ich befinde mich selbst auf einer ständigen Reise, immer mehr zu dem Menschen zu werden, der ich wirklich bin. Nicht der, der ich sein möchte, sondern der, der ich bin. Denn dieser Mensch möchte ich auch sein. Ich war es schon einmal und werde es immer sein. Es ist ein Prozess des Sich-Entschälens, wie bei einer Zwiebel, Schicht für Schicht.

Ich lade dich ein, dich dieser Reise anzuschließen. Denn in Zukunft werden Menschen sich für dich – oder gegen dich – entscheiden, basierend darauf, ob sie sich für oder gegen einen Teil in sich selbst entscheiden. Du bist im Grunde genommen immer nur ein Spiegel. Ein Spiegel dessen, der sie vielleicht sein möchten oder eben nicht sein möchten.

Gib Menschen die Möglichkeit, in diesen Spiegel zu schauen. Schaue selbst in den Spiegel. Wer willst du sein? Wen willst du zeigen? Mit wem willst du zusammen sein? Mit wem willst du arbeiten? Diese Fragen helfen dir nicht nur im Privaten, sondern auch massiv in deinem Business-Auftritt.

Die Zeiten des Gleichförmigen, des Teflonartigen, des Weichgespülten sind vorbei. Wir brauchen Klarheit. Du brauchst Klarheit. Und mit dieser Klarheit kommt auch die Sichtbarkeit und vor allem der Erfolg.

Facebook
LinkedIn
WhatsApp
Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert